Internetanbieter: 

Günstige Internetanbieter - Kabelanschluss oder DSL? 

Für einen schnelleren Transport von Daten werden über DSL 
vorwiegend die nicht benötigten Frequenzen der nahegelegenen 
Telefonleitungen genutzt. 

Eine Hauptbedingung hierfür ist unter anderem ein Umbau im 
gesamten Telefonnetz, da normale Leitungen die Signale von 
DSL ausschließlich über eine Reichweite von rund 
5 Kilometern weit übertragen können, ohne dass ein Signal 
in seiner Qualität beeinträchtigt wird. 

So müssen Stellen zur Vermittlung in die jeweiligen 
Telefonnetze eingegliedert werden, welche anschließend 
als Verstärker für Signale von DSL dienen. 
Je weiter entfernt also ein Interessent zu so einer 
Vermittlungsstelle wohnt, umso schwieriger gestaltet es 
sich, seinen Anschluss für DSL erhalten zu können.

VDSL und DSL günstig im Vergleich. 

Erfahrungsgemäß empfiehlt sich für private Haushalte 
Flatrates für beide Bereiche. So müssen Eltern in Zukunft 
nicht mehr darauf Acht geben, wie lange die Kinder surfen 
oder telefonieren - unabhängig von der Auswahl geeigneter 
Inhalte. 

Wenn man keine zeitliche Begrenzung von Datenmengen mehr 
beachten muss, gestaltet sich das Leben gleich viel 
ruhiger und angenehmer. 

Der Weg zum eigenen Internetanschluss und dessen Umsetzung 
hängt dennoch überwiegend von den jeweils gegebenen 
technischen Voraussetzungen ab. 

Auf lange Sicht haben sich hier DSL- und VDSL-Anschlüsse 
bewährt, welche auch mit höheren Datenraten in weiteren 
Gebieten verfügbar sind.

Das Angebot der Kabelanbieter, welches regional aufgestellt 
ist, wird zudem von einem ausgesprochen schnellen Wachstum 
zeugen und dementsprechend umfangreich sein, wie man auf 
www.breitbandprofis.com entnehmen kann. 

Der Zugang über mobile Möglichkeiten hängt wiederum ganz 
von der jeweiligen Erreichbarkeit des Funknetzes ab. 

Ein gutes Beispiel hierfür ist Vodafone, welches so gut wie 
allerorts vorhanden ist!